Körperbau

Ordnung: Arachniden

Die Klasse der Arachnida zeichnet ein zweigeteilten Körper aus.

Prosoma (Vorderleib) und Opisthosoma (Hinterleib), wobei sich das Opisthosoma in manchen Ordnungen noch in Mesosoma (mittlerer Hinterleib) und Metasoma (abschließender Hinterleib) unterteilen lässt.

Alle vier Laufbeinpaare der Skorpione sind sehr kräftig, die Tiere können damit flink vor-, rück- oder seitwärts gehen. Skorpione können gut klettern obwohl nur wenige auf zum Beispiel Bäumen leben.
Viele Arten besitzen Haken am Tarsus und Basitarsus zum klettern und graben.

Nicht alle Skorpione graben, trotzdem ist diese Fähigkeit bei allen Familien gut ausgeprägt. Wüstenbewohnende Arten haben sich zu wahren Höhlenbaumeistern spezialisiert, um der Hitze zu entfliehen.

Aktivität und Lebensweise

Lichtscheue Wesen

Ganz egal wo Skorpione beheimatet sind, befindet sich ihr Domizil stets im Dunkeln. Bereits ein Stein bietet etwas Schatten, beispielsweise finden Androctonus spp. darunter Schutz.

Viele Skorpionarten aus fechten Regionen zum Beispiel Heterometrus spp. sind unter gestürzten Baumstämmen und Rinde oder Laub ansässig.

Die nächtliche Lebensweise der Skorpione dient neben der Sicherheit noch hauptsächlich dazu ihren Wasserhaushalt zu regulieren, da in regenarmen Gebieten nachts die Luftfeuchtigkeit ansteigt.